Dienstag, 10. Mai 2016

[Gesundheit]: Hunde in der Hitze

In den letzten Tagen war es ja sehr warm schon gewesen, bei uns sogar schon bis 26 Grad. Und im Sommer wird es garantiert noch wärmer werden. Was in dieser Hitze für unsere Vierbeiner zu beachten ist habe ich hier für euch zusammen gefasst. 😊




In der prallen Sonne liegen und sich bräunen lassen, das machen sehr viele gerne. Doch nicht nur für uns ist zu viel Sonne ungesund, sondern auch für unsere Hunde. Manche Vierbeiner legen sich nicht mal von selbst in den Schatten wenn ihnen zu warm wird, sondern brutzeln in der Sonne weiter. Die Folgen davon sind Sonnenbrand (ja, auch Hunde können Sonnenbrand bekommen!) oder im schlimmsten Fall ein Hitzschlag. Um dies zu umgehen, gibt es natürlich ein paar Dinge zu beachten:

Schatten:
Man sollte immer darauf achten, dass ein Schattenplatz erreichbar ist, in den man den Hund notfalls auch ablegen kann. Am besten ist, wenn man sich auch selbst in den Schatten setzt, besonders wenn der Hund eher Nähe sucht. 

Abkühlung:
Abkühlung ist bei Hitze sehr wichtig für den Hund. Am besten sollte man immer ein feuchtes (kühles) Tuch bereit halten, auf das der Hund sich legen kann. 
Auf keinen Fall das feuchte Tuch auf den Hund legen! So entsteht Hitzestau zwischen Hund und Tuch!
Man kann den Hund auch etwas nass machen, auf dem Rücken und an den Beinen, das kühlt sie auch ab.

Wasser:
Wasser zum Trinken sollte man sowieso immer bereit stellen, bei Hitze natürlich noch dringender. Wenn der Hund gerne schwimmt, sollte man auch öfters einen Weiher oder See besuchen, in dem der Hund sich abkühlen kann. (Bitte darauf achten ob dort Hunde erlaubt sind!) Im Garten kann selbstverständlich auch ein kleines Planschbecken aufgestellt werden (sogenannte Sandmuscheln für Kinder sind dafür gut geeignet).



Essen:
Die Futterrationen können etwas gekürzt werden, damit der Hund weniger Energie verbraucht. 
Man kann ihm für zwischendurch ein "Hundeeis" machen, es gibt solche Weichplastik-Formen für in die Kühltruhe in denen man dem Hund etwas anmischen kann. Ein Rezept für Hundeeis findet ihr hier.
Ganz normale Eiswürfel (eventuell auch mit Leberwurst- oder Käsegeschmack 😉) können dem Hund auch gegeben werden.

Beschäftigung:
Als abkühlende Beschäftigung kann auch ein Kong (aus Naturkautschuk) mit der Hundeeis-Mischung gefüllt und in die Tiefkühltruhe getan werden. Das erfrischt und beschäftigt den Hund gleichermaßen.
Ansonsten kann man von längeren Spaziergängen bei großer Hitze abraten, Spielen wenn es geht nur im Schatten oder aber in Wassernähe. 

Natürlich muss man trotzdem immer darauf achten, dass der Hund nicht plötzlich viel zu stark hechelt, das könnte auf einen Hitzschlag hindeuten. In einem solchen Fall sollte man den Hund sofort an einen kühlen, schattigen Platz bringen und ihn über eine halbe Stunde hinweg kontinuierlich abkühlen. Dies macht man am besten mit einem Wasserschlauch aus dem das Wasser langsam tröpfelt. Zuerst sollten die Läufe benetzt werden, dann der Rumpf und zuletzt der Kopf. Der Hund sollte, wenn er ansprechbar und bei Bewusstsein ist, unbedingt etwas trinken. Allerdings darf man einem bewusstlosen Hund niemals Wasser einflößen, da er nicht schlucken kann! Wenn möglich, sollte man zur Sicherheit des Tieres auch nach der Abkühlung einen Tierarzt aufsuchen.

Ich hoffe ihr werdet auch im Sommer viel Spaß mit eurem Hund haben. 😊

Eure Lisa 🐾